Valentinstags-Rubbelkarte

Eines der Projekte vom letzten Teamtreffen war eine Rubbelkarte. Also eine Glückwunschkarte, bei der man ein Feld zum Aufrubbeln (z.B. mit einer Münze – wie bei einem Rubbellos) hat. Ich habe diese eher schlicht gehalten, da ja das Rubbelfeld im Mittelpunkt stehen soll.

Aufgerubbelt habe ich das Feld jetzt nicht, sonst kann die Karte ja nicht mehr verschenkt werden, aber links oben sieht man beim Herz, dass ein ganz klein wenig von der Beschichtung weggekratzt wurde.

Die Karte ist gar nicht so aufwendig, wie man vielleicht glauben könnte. Man braucht nur einiges an Zeit.

Zuerst wird auf die Grundkarte, an der Stelle, wo das Rubbelfeld hinkommen soll, etwas hingestempelt (Spruch, Motiv) – am besten vorher mit einem Bleistift markieren, wie groß die Ausstanzung sein wird). Darauf kommt dann ein Stück Buchfolie (so eine, wie man zum Büchereinbinden verwendet). Anschließend kommt ein Gemisch aus weißer Acrylfarbe und Spülmittel (im Verhältnis 2:1), verfeinert mit ein paar Tropfen der gewünschten Stempelfarbe (oder du verwendest gleich bunte Acrylfarbe), darauf. Nicht zu dünn auftragen, damit das Gestempelte auch schön überdeckt wird. Sehr gut trocknen lassen!!!! Abschließend das (Designer-)Papier mit der Ausstanzung darüber kleben und die Karte dekorieren.

Nächste Sammelbestellung: 20.02.2020, 20 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.