„Typische“ Maturakarte

Hallo, ihr Lieben!
Was, es ist schon wieder 2 Tage her, dass ich den letzten Beitrag hier geschrieben habe? Ich dachte, das sei gestern gewesen. Hilfe, halt mal bitte einer die Zeit an!!!!!!
Ich stecke grad mitten in den Vorbereitungen für die Swaps für kommendes Wochenende – da nehme ich mit meinen lieben Kolleginnen Claudia, Elvira und Beate an einem Geschäftstraining in München teil, das meine Upline Steffi und die liebe Marion Gissing veranstalten.
Bin schon gespannt darauf, was wir alles bei den beiden lernen.
Heute möchte ich euch aber noch eine weitere Maturakarte zeigen – dieses Mal eine „typische“, und zwar in Form eines amerikanischen Absolventenhutes (hat sicher auch einen eigenen Namen, ich weiß ihn aber nicht).

Eine Eule darf meiner Meinung nach auf so einer Karte nicht fehlen :-).
EDIT: So eine Karte ist ganz schnell gemacht. Ich habe ein Stück schwarzen Farbkarton in 21×21 cm zugeschnitten und sowohl in der Länge als auch in der Breite bei 10,5 gefalzt. Danach habe ich einmal von Spitze zu Spitze gefalzt. Aber nur in der Breite. Diese Falz wird nach innen gefalzt, die anderen beiden nach außen. Und schon hat man die Hutkarte gefalzt. Ich hab dann an der Kartenvorderseite, also wo der Bommel angebracht wird, auch noch von Spitze zu Spitze eine leichte Falzlinie gezogen, aber nicht gefalzt! 
Ich hoffe, die Anleitung ist halbwegs verständlich ;-).
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!!!!
Liebe Grüße,
Tina

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.